Label
Current:
Back in the days:

GOSTO [NL]

Roel Vermeer (27) ist GOSTO, genau wie GOSTO auch Roel Vermeer. Während der nächtlichen Streifzüge Roels durch Amsterdam verleitet GOSTO ihn zu spannenden und lustvollen Tracks. Häufig geht es dabei um Abenteuer und vor allem auch um die Liebe. Hin und wieder ergreift ihn die Einsamkeit und die Sehnsucht nach der Rückkehr zu seinem Appartement. Das Ergebnis ist Roel’s Verlangen in die Nacht zu gehen; die Nacht die ihm etwas gibt, jedoch auch nimmt.

Sein erstes Album „Memory Ivy“ macht Roel stolz. Zu Recht: Er schrieb und produzierte es selbst, was ihn in die Charts auf Platz eins beförderte, ihm eine Konzerttournee von Deutschland bis Japan bescherte und in führende holländische TV-Shows brachte, in denen er unter anderem Jamie Lidell und Oscar and the Wolf supportete.

Sein erstes Album „Memory Ivy“ macht Roel stolz. Zu Recht: Er schrieb und produzierte es selbst, was ihn in die Charts auf Platz eins beförderte, ihm eine Konzerttournee von Deutschland bis Japan bescherte und in führende holländische TV-Shows brachte, in denen er unter anderem Jamie Lidell und Oscar and the Wolf supportete.

Für sein kommendes Album hat Roel eine Balance zwischen der Melancholie und der Lebensfreude gesucht, der Dunkelheit und dem Licht. Die Balance-Suche bestritt er jedoch nicht allein: Der britische Songwriter Will Knox, ein geborener Geschichtenerzähler und Tim van Berkenstijn, auch als Benny Sings bekannt, produzierten mit ihm zusammen das Album.

In Benny Sings‘ Studio in Amsterdam stellt sich die Zusammenarbeit der Musiker als himmelswürdiger Pakt heraus. Der warme Klang von Roel’s Stimme schmiegt sich perfekt über den funkigen, kompromisslosen Sound von Benny Sings und als krönende Vollendung werden die Geschichten dank Will Knox‘ Wortgeschick auf eine intelligente und dennoch verständliche Weise erzählt.

Kürzlich wurde GOSTO mit James Blake und Chet Faker verglichen. Mit dem neuen Werk werden nun auch Vergleiche mit Frank Ocean und Prince geknüpft. Im neuen GOSTO ist Soul und Sex zu hören: Der perfekte Soundtrack zu einer lauen Sommernacht mit wenig Schlaf.