Booking
Roster:
Alumni:

YAST [SWE]

Wenn Träume endlich wahr werden…

Fünf kreative Slacker lüften einen Zylinderhut gefüllt mit Freundschaft, Instrumenten, Song-Ideen und bedingungsloser musikalischer Hingabe, und zaubern das zweite YAST Album „My Dreams Did Finally Come True“ zutage.

Eingebettet in stilprägend sphärische Gitarren-Feedbacks, Echo- und Chorus-Effekte, treiben die Traum-Songs der fünf Schweden auf den Wellen eines psychodelischen Soundmeeres. Ihr Antrieb: Popmusik, die sich am ehesten in der Tradition von Bands wie Dinosaur Jr. oder The Cure versteht, derartige Verweise allerdings auch mit Anlauf über den Haufen rennt.

Die mal elegische, mal ungestüme, stets melodieverliebte Energie der Schweden streckt sich bisweilen weit in den typischen Indie-Sound der 80er Jahre, ohne jemals in die Retro-Falle zu stürzen; eine Gitarrenwand über die nächste schichtend scheut das Quintett weder den Vollkontakt mit hypnotisch-langen Instrumentalpassagen, wie in „How Many“, noch den Ausflug in die Muttersprache („Förstår“).

Heimatverbundener noch präsentiert sich die Ballade „Sandviken“, eine liebevolle Verneigung vor jenem pittoresken Dörfchen, in dem die  Karriere von YAST vor acht Jahren begann.

Seit 2010 in Malmö verankert, erspielte die Band sich auf ausgedehnten Europa-Tourneen (u.a. auf dem Reeperbahn Festival und dem Melt!) souverän die Gunst eines breit gestreuten Publikums, das selbstbetitelte Debüt-Album veranlasste die Musikpresse zu euphorischen Reaktionen – „My Dreams Did Finally Come True“ wird diesen Weg konsequent weiter gehen. Unangestrengt Brücken zwischen tanzbaren Midtempo-Ohrwürmern, Wall-of-Sound-Eskapaden und zuckrigen Background-Chören schlagend, ist und bleibt die unbeugsame Liebe zum ganz großen Song YASTs Superheldenkraft.

Besetzung:

Carl Kolbaek: Jensen – Drums  / Tobias Widman: Vocals, Lead Gitarre / Marcus Norberg : Vocals, Gitarre / Markus Johansson:  Keyboards, Percussion / Niklas Wennerstrand : Bass, Vocals

Pressestimmen zum selbstbetitelten Debütalbum von 2013:

„Die Band erinnert daran, dass schwedischer Indie-Pop Anfang dieses Jahrtausends einen Großteil unseres Mixtapes füllte.“ (INTRO)

„Can be easily compared to the great indie rock acts like THE SMITHS or even THE CURE back in the eighties.“ (Nothing But Hope And Passion)

„Vertreibt Kummer und Sorgen.“ (Schallgrenzen)