Home

What's New

WE TAKE CARE OF

– PR in radio/ print/ online/ tv
– Social media campaigns
– Label services
– Showcase PR
– Networking events
– Tour booking

Newsletter

Prince Jelleh [CH]- als Support von The Gardener & The Tree im Februar!

Prince Jelleh ist der neueste Premium- Export des Züricher Labels Lauter Musik. Hinter dem Namen steht der 26- jährige Winterthurer Lukas Fuchs, seine Musik ist egozentrisch, will überall mitreden und legt seinen oder zumindest eine andere Sicht der Dinge dar. Prince Jelleh gibt sich nicht damit zufrieden wie es ist, weiß aber auch nicht wo er hinwill. Vorerst sagt er aber einfach mal was er denkt und man hört gerne zu.

Musikalisch deckt Prince Jelleh eine unübliche Breite ab: folkige Singer- Songwriter Lieder baut er zu großen Rocksongs aus. Auch die teils unüberhörbare Hip Hop Ästhetik und eigenwillige Songstrukturen zeugen von Lukas Fuchs‘ Experimentierfreudigkeit.

Prince Jelleh begeistert auf der Bühne mit Abwechslung und Dynamik. Unterstützt von bis zu fünf Musikern, experimentiert Lukas Fuchs mit vielseitigen Formationen und zeichnet Abend für Abend ein neues Bild von Prince Jelleh. Wer sich dies nicht entgehen lassen möchte, kann die Newcomer im Februar 2020 als Support der Schweizer Indie- Folk Band The Gardener & The Tree erleben!

TOUR DATEN
09.02.20 – Hamburg – Gruenspan
10.02.20 – Berlin – Columbia Theater
12.02.20 – Köln – Kulturkirche
14.02.20 – Frankfurt – Zoom
15.02.20 – München – Technikum

 

Website | Facebook | Instagram | Spotify

 

 

The Flaming Lips + Deap Vally = Deap Lips | neue Single „Home Thru Hell“

Das Line-Up der Deap Lips besteht aus dem The Flaming Lips-Kopf Wayne Coyne, Flaming Lips Multi-Instrumentalist Steven Drozd, Deap Vally Gitarristin/Sängerin Lindsey Troy und Deep Vally Drummerin/Sängerin Julie Edwards. Am 13. März erscheint ein kollaboratives, selbst-betitelstes Album unter der Firmierung Deap Lips über Cooking Vinyl. Mit „Home Thru Hell“ veröffentlichen sie nun bereits den zweiten Song hieraus.

Im Jahr 2016, als Deap Vally als Support mit Wolfmother auf Tour waren und Coyne bei der Show in Raleigh auftauchte (Edwards war zu dieser Zeit im Mutterschaftsurlaub) begann der Samen der Kollaboration zu sprießen.

Nach dieser zufälligen Begegnung begann Coyne, Deap Vally auf Instagram zu folgen und markierte sie in zufälligen Posts der Flaming Lips im Studio, sehr zu deren Freude und Belustigung. Deap Vally fragten sich: deutet Wayne eine Zusammenarbeit an? Sie hatten dieses Thema im Kopf, da Edwards und Troy kürzlich eine Reihe von Kollaborationen mit Künstlern wie KT Tunstall, Peaches, Jamie Hince (The Kills), Soko, Jenny Lee (Warpaint), Jennie Vee (EODM), Zach Dawes (Queens of the Stone Age, Mini Mansions) und Ayse Hassan (Savages) begonnen hatten.

Ein gemeinsamer Freund, von der Band Fever the Ghost, half, die beiden Bands wieder miteinander zu verbinden, und es entstand der Plan, dass Deap Vally nach Oklahoma City reisen, um in den Pink Floor Studios der Lips zu schreiben und aufzunehmen.

Website | Spotify

Best Coast veröffentlichen ihre zweite Single „Everything Has Changed“ aus ihrem neuen Album „Always Tomorrow“


Die kalifornische Band Best Coast, bestehend aus der unbändigen Frontfrau Bethany Cosentino und dem Multiinstrumentalisten Bobb Bruno melden sich mit ihrer zweiten Single „Everything Has Changed“ aus ihrem fünften Album „Always Tomorrow“, das am 21.02.2020 erscheinen wird, zurück. Besonders Cosentino gibt dabei einen tiefen Einblick in ihr Leben und zieht dabei ein Resümee aus einem Jahrzehnt Bandgeschichte.

Die starke Rock-Hymne mit einem leicht melancholischen Einschnitt ist eine sehr persönliche Angelegenheit für die Band und zeigt sowohl die Schatten- als auch die Lichtseiten des Duos aus Los Angeles. Wie viel sich in einer Dekade verändern kann, wird in jeder Strophe des Songs deutlich. Umso mehr dürfen wir uns auf das kommende Album freuen, welches Cosentino mit folgendem Zitat beschreibt: „This album ist the story of a second chance.“

Best Coast gelten dabei als eine der wichtigsten Stimmen der Independent-Musik und erweitern ihre von den 70er Jahren inspirierte Musik mit ihrem charakteristischen Indie-Pop-Sound zu einer harmonischen Mischung aus melodischen Gitarren und Keyboards, die so warm und erfrischend sind, wie eine kalifornische Brise.

Auch auf das dazugehörige Musikvideo, das unter der Regie von Ryan Baxley entstanden ist und dabei eine Reihe von Leuten aus einer von Bethanys Lieblingsshows, der amerikanischen Reality-Fernsehserie Vanderpump Rules zeigt, dürfen wir gespannt sein. Die Band wird ab Ende Februar durch die USA und Kanada touren und ihren Fans das lang ersehnte Album vorführen.

Website | Facebook | Instagram | Spotify

Les Deuxluxes | das Musikvideo zu „Everything of Beauty“ ist da!

Mit der Ankündigung der Veröffentlichung ihres kommenden Albums „Lighter Fluid“ starten Les Deuxluxes mit einem Paukenschlag in das neue Jahrzehnt; das Musikvideo zur Single „Everything of Beauty“ ist die erste Auskopplung. Das neue Werk des in Montreal ansässigen Duos erscheint am 28. Februar 2020 via Bonsound.

Das Musikvideo bietet einen explosiven ersten Einblick in die farbenfrohe Welt von „Lighter Fluid“. Die Zusammenarbeit mit dem Regisseur JF Galipeau war für die Band eine großartige Gelegenheit, mit analogen Medien weiter zu experimentieren. Gefilmt mit manuell gesteuerten Prismen- und Kaleidoskoplinsen aus den 70er Jahren, wurde das Material in den Eastern Townships in der Nähe der Kirche, in der „Lighter Fluid“ aufgenommen wurde, gedreht. „Wir sahen, wie der Herbst im Handumdrehen in den Winter überging und uns von grünen Feldern und Herbstgoldenen, warmen Sonnenuntergängen und blauem Himmel bis hin zu vollem Tiefschnee führte, der alles in Sichtweite in strahlendes Weiß hüllte“, erklären Anna Frances Meyer und Étienne Barry und erinnern sich an das eisige Novemberwochenende, an dem der Clip gedreht wurde. Der Beitrag von Mutter Natur zur Kinematografie passt perfekt zum Thema des Songs, der ernüchternden Realität unserer ungewissen Zukunft.

Durchtränkt von Fuzz und Verzerrung, stellt „Everything of Beauty“ schwebenden Gesang und virulente Gitarrenriffs gegenüber und zeichnet ein Bild einer modernen Welt, in der wir heute mehr als je zuvor zu verlieren drohen. Die bissigen, frechen Texte sind ein mitreißender Weckruf. Sie unterstreichen, wie unsere Loslösung von der Natur und unser Widerstand gegen Veränderungen unser Untergang sein wird und alles Schöne, das uns lieb ist, zerstört.

Website | Facebook | Instagram | Spotify

„Quit Fucking Around“ von Francis of Delirium bietet den Ausweg aus der Gesellschaft der täuschend gut Gelaunten


Wenn Kurt Cobain und Joni Mitchell ein Kind hätten, dann wäre es Francis of Delirium. Aus ihrem Schlafzimmer in Kanada heraus, gründete Künstlerin Jana Bahrich (Vancouver, CA) das Projekt Francis of Delirium, welches mit Schlagzeuger/ Produzent Chris Hewett (Seattle, USA) und dem Bassisten Jeff Hennico (Luxemburg) zu einer handfesten Indie-Rock-Band mit Sitz in Luxemburg gewachsen ist. Mit ihrer ersten Single „Quit Fucking Around“ bieten sie nun einen Ausweg aus der Gesellschaft der täuschend gut Gelaunten!

Mit jeder Performance entdeckt Jana Bahrich, von Francis of Delirium, eine neue Bedeutung von „Quit Fucking Around“. Zuerst beschrieb der Song vor allem den Druck, dass man immer den Schein des Glücklichseins nach Außen wahren muss und so der Endlosspirale der Täuschung verfallen ist. Jana spricht aber auch über dieses Gefühl der Verlorenheit, dass sie in ihrem Umfeld immer wieder beobachtet. Das Gefühl der Hoffnungslosigkeit, dem man so leicht verfällt; sei es das politische Klima, die Umweltkrise oder die generelle Orientierungslosigkeit einer Achtzehnjährigen.

„Quit Fucking Around“ soll alle aus der Unsicherheit leiten und ermutigen einen Sinn im Leben zu finden. Die Authentizität ihrer Texte und eine wahre Verbindung zu ihrem Publikum steht für Jana an erster Stelle! Auch in der Debüt-EP von Francis of Delirium, welche für dieses Jahr geplant ist, wird Jana weiterhin ihre Gedanken zu dem Thema verarbeiten.

Der einzigartige, synthetisierende manchmal zum Grunge – und manchmal zum Folk tendierende Sound von Francis of Delirium lädt das Publikum zur Introspektive ein und ist passend sanft und kraftvoll, um zur Heilung und Wachstum anzuregen.

Facebook | Instagram | Spotify

Aliocha gibt mit Titeltrack „Naked“ Einblick in sein neues Album


Sinnliche Grooves, rohe Poesie: Aliocha ist mutig genug, es auf „Naked“, seinem zweiten Album einfach zu halten. Der Singer-Songwriter aus einer talentierten Schneider-Familie schüttelt seine offensichtlichsten Folk-Einflüsse ab und hat zwischen Rock, Soul, Blues und Dream-Pop einen einzigartigen und unerwarteten Signature-Sound entwickelt.

Das Herzstück dieses gewagten und selbstbewussten Werkes ist seine erste Single und Titeltrack „Naked“. Über den Song sagt er selbst:
“Naked is the desire to know, to pierce the veil and banish deceit. Charlotte Cardin laid down her voice (in one take!), and brought a light and sensual side to the song.”

Aliochas mitreißende Stimme, die zu gleichen Teilen Sinnlichkeit und Biss hat, liegt dabei immer unaufdringlich im Fokus und lässt Raum für reduzierte Arrangements, die seine natürliche Gelassenheit und Sensibilität noch unterstreichen. Ganz selbstbewusst und ohne Scham zeigt sich Aliocha auf seinem kommenden Album „Naked“, welches am 20. März erscheint, von einer bisher unbekannten Seite. Die Produktion wurde wieder einmal keinem anderen als Samy Osta (Feu! Chattertons etc.) anvertraut.

 

Website | Facebook | Instagram | Spotify

Nadia Reid veröffentlicht neues Video zu „Get The Devil Out“


Nadias beschwörende Reisegeschichten trieben nicht nur ihre Erforschung von Liebe, persönlichem Wachstum und tiefer Reflexion voran, sondern auch über Länder- und persönliche Grenzen hinweg. Gebündelt sind all diese auf ihrem neuen Album „Out of My Province“, welches am 6. März erscheint.

Die neue Single-Auskopplung „Get The Devil Out“ ist bereits vielversprechend. “Get The Devil Out”, ist eine gospelähnliche Reflexion über innere Dämonen, die weniger Exorzismus als Danksagung ist. “I’m making friends with who I used to be / she’s a little shorter, a little lighter,” singt Nadia – von zarten Saiten und ihrem sparsamen Fingerpicking – getragen, während sie sich mit der menschlichen Zerbrechlichkeit auseinandersetzt.
Wer Nadia Reid live erleben möchte, hat in folgenden Städten die Chance dazu:

20.04.2020 Hamburg – Aalhaus
21.04.2020 Berlin – Roter Salon
22.04.2020 Jena – Trafo
24.04.2020 Wien – Haus der Musik – (AT)
26.04.2020 München – Glockenbachwerkstatt
27.04.2020 Zürich – El Lokal (CH)
28.04.2020 Bern – ISC Club (CH)

Website | Facebook | Instagram | Spotify | Apple Music

Mit „Heavenly Gates“ veröffentlichen teepee ihren bisher persönlichsten Song

„Heavenly Gates ist für mich der persönlichste Song aus dem ganzen Album“, sagt Sänger Miroslav.„Während ich dieses Lied schrieb, fühlte ich mich, als würde ich ein Gespräch mit einer sehr nahestehenden Person führen, die starb, als ich zwölf war. Ich fühlte plötzlich ein Verständnis für den Geisteszustand, in dem er sich befand, all den Schmerz, aber es fühlte sich an wie ein Moment der Versöhnung und des Verstehens. In den scheinbar abstrakten Texten kann man Themen wie den Umgang mit Epilepsie, Drogenabhängigkeit oder das Gefühl des bevorstehenden Todes lesen“.

Auch das kommende, zweite Album „Where the Ocean Breaks“ dreht sich um Themen, die die beiden Musiker Tereza Lavičková und Miroslav Patočka die letzten Jahre geprägt haben. Es handelt von Hoffnung, Versöhnung, Liebe, Veränderungen, aber auch von den Ungleichheiten in unserer Gesellschaft und der Verbindung zur Natur.

Facebook | Instagram | Spotify

Ryan Edmond [AUS/SWE] mit Musikvideo zu verträumter neuer Single „Stockholm“

Nach der Veröffentlichung seiner Debüt-Single „From The Start“ kehrt der australische, in Schweden lebende Indie-Roots-Künstler Ryan Edmond mit seiner neuen Single „Stockholm“ zurück – produziert von Craig Harnath (Motor Ace, Jet) und Jez Giddings (The Living End, Ash Grunwald) in den Hot House Studios, Melbourne.

Edmond sagt zur Bedeutung hinter dem Song: „In „Stockholm“ geht es um das Leben in zwei verschiedenen Teilen der Welt. Ich möchte, dass die Menschen das Lied auf ihre eigene Weise interpretieren können, obwohl es für mich bei dem Song darum geht, auf die andere Seite der Welt zu ziehen, um die wahre Liebe zu erfahren, die Schönheit, in verschiedenen Ländern leben zu können, aber auch um die Herausforderungen einen Ort zu finden, der sich wie ein Zuhause anfühlt„.

Facebook | Instagram | Spotify

„Hope Hell High“ ist der musikalische Vorgeschmack auf das Projekt Deap Lips

Das kalifornische Rock & Roll-Duo Deap Vally (Lindsey Troy & Julie Edwards) und die Psych-Helden The Flaming Lips (Wayne Coyne & Steven Drozd) aus Oklahoma haben sich zusammengeschlossen, um das Album “Deap Lips” zu kreieren, das am 13. März 2020 über Cooking Vinyl veröffentlicht wird. „Hope Hell High“ ist die erste Single aus dem selbstbetitelten Album und bietet seit dem 6. Dezember schon den ersten Vorgeschmack.

Deap Vally haben mehrere Jahre damit verbracht, mit Queens Of The Stoneage, Muse und Red Hot Chili Peppers durch die Welt zu touren und spielten Festivals wie Glastonbury und Bonnaroo und auch ihr letztes Album FEMEJISM war sehr erfolgreich. The Flaming Lips, die seit langem als eine der wichtigsten alternativen Rockbands aller Zeiten gelten, mehrere Grammys gewannen und millionen Tonträger weltweit verkaufen, veröffentlichten ihr neuestes Album “The Soft Bulletin: Live at Red Rocks (feat. The Colorado Symphony & André de Ridder)” am 29. November live bei Red Rocks.

Website | Spotify