Home

What's New

WE TAKE CARE OF

– PR in radio/ print/ online/ tv
– Social media campaigns
– Label services
– Showcase PR
– Networking events
– Tour booking

Newsletter

Mit „Heavenly Gates“ veröffentlichen teepee ihren bisher persönlichsten Song

„Heavenly Gates ist für mich der persönlichste Song aus dem ganzen Album“, sagt Sänger Miroslav.„Während ich dieses Lied schrieb, fühlte ich mich, als würde ich ein Gespräch mit einer sehr nahestehenden Person führen, die starb, als ich zwölf war. Ich fühlte plötzlich ein Verständnis für den Geisteszustand, in dem er sich befand, all den Schmerz, aber es fühlte sich an wie ein Moment der Versöhnung und des Verstehens. In den scheinbar abstrakten Texten kann man Themen wie den Umgang mit Epilepsie, Drogenabhängigkeit oder das Gefühl des bevorstehenden Todes lesen“.

Auch das kommende, zweite Album „Where the Ocean Breaks“ dreht sich um Themen, die die beiden Musiker Tereza Lavičková und Miroslav Patočka die letzten Jahre geprägt haben. Es handelt von Hoffnung, Versöhnung, Liebe, Veränderungen, aber auch von den Ungleichheiten in unserer Gesellschaft und der Verbindung zur Natur.

Facebook | Instagram | Spotify

Ryan Edmond [AUS/SWE] mit Musikvideo zu verträumter neuer Single „Stockholm“

Nach der Veröffentlichung seiner Debüt-Single „From The Start“ kehrt der australische, in Schweden lebende Indie-Roots-Künstler Ryan Edmond mit seiner neuen Single „Stockholm“ zurück – produziert von Craig Harnath (Motor Ace, Jet) und Jez Giddings (The Living End, Ash Grunwald) in den Hot House Studios, Melbourne.

Edmond sagt zur Bedeutung hinter dem Song: „In „Stockholm“ geht es um das Leben in zwei verschiedenen Teilen der Welt. Ich möchte, dass die Menschen das Lied auf ihre eigene Weise interpretieren können, obwohl es für mich bei dem Song darum geht, auf die andere Seite der Welt zu ziehen, um die wahre Liebe zu erfahren, die Schönheit, in verschiedenen Ländern leben zu können, aber auch um die Herausforderungen einen Ort zu finden, der sich wie ein Zuhause anfühlt„.

Facebook | Instagram | Spotify

„Hope Hell High“ ist der musikalische Vorgeschmack auf das Projekt Deap Lips

Das kalifornische Rock & Roll-Duo Deap Vally (Lindsey Troy & Julie Edwards) und die Psych-Helden The Flaming Lips (Wayne Coyne & Steven Drozd) aus Oklahoma haben sich zusammengeschlossen, um das Album “Deap Lips” zu kreieren, das am 13. März 2020 über Cooking Vinyl veröffentlicht wird. „Hope Hell High“ ist die erste Single aus dem selbstbetitelten Album und bietet seit dem 6. Dezember schon den ersten Vorgeschmack.

Deap Vally haben mehrere Jahre damit verbracht, mit Queens Of The Stoneage, Muse und Red Hot Chili Peppers durch die Welt zu touren und spielten Festivals wie Glastonbury und Bonnaroo und auch ihr letztes Album FEMEJISM war sehr erfolgreich. The Flaming Lips, die seit langem als eine der wichtigsten alternativen Rockbands aller Zeiten gelten, mehrere Grammys gewannen und millionen Tonträger weltweit verkaufen, veröffentlichten ihr neuestes Album “The Soft Bulletin: Live at Red Rocks (feat. The Colorado Symphony & André de Ridder)” am 29. November live bei Red Rocks.

Website | Spotify

 

Ponteix mit hypnotisierender Single „Supernova“


Nach seiner ersten Europatour im November, veröffentlicht der Kanadier Ponteix nun seine Single „Supernova“ auch in Deutschland. Das zugehörige Musikvideo greift die Verschmelzung von schwebenden und hypnotisierenden Melodien mit Indie-Rock und Elementen des Psych-Pop visuell auf.
Unter Kanadas weitläufigem Präriehimmel überwindet Ponteix musikalische Konventionen zugunsten einer nicht klassifizierbaren Symmetrie. Hinter Ponteix steckt der Klangvisionär Mario Lepage, der die letzten Jahre damit verbrachte, ein Schalltagebuch der Einflüsse zu schreiben, aufzuführen und zu sammeln.
Website | Facebook | Instagram | Spotify

Nausica veröffentlichen kurz vor ihrer Deutschlandtour ihre neue Single „Tropical Waves“

Wasser, Wellen, Sommer, Sonne – nur anders. In ihrer neuen Single „Tropical Waves“ geht die deutsch-niederländische Band NAUSICA zurück zu dem Gefühl ihrer Jugend – jedoch ohne wehmütige Melancholie, sondern voller stilvoll gealtertem Jugend-Esprit. Ein Surf-Trip in die Vergangenheit ohne große Wellen, ohne Salzwasser-Haare, ohne Delfine und ohne Muscle Beach. Unter der Oberfläche pulsierend, kraftvoll und vom Strand aus betrachtet voller Schönheit und Leichtigkeit. So wie sie eben sind, die tropischen Wellen. Ohne Alltagssorgen.

„Tropical Waves“ ist eine Liebeserklärung an die Früchte des Südens, an guten Geschmack, an diesen Duft, die Natur und an ein Stückchen Deutschland, das man so überall auf der Welt finden könnte. Dabei sind NAUSICA mit ihrem cineastischen und fesselnd meditativen Sound gegenwärtigen Poptrends stets einen Schritt voraus. Mittelpunkt ist hierbei Frontfrau Edita Karkoschkas, die mit ihrem markanten Lead-Gesang eine emotionale Qualität erreicht, die an PJ Harvey erinnert.

Website | Facebook | Instagram | Spotify

Madsius Ovanda veröffentlichen mit „Who Are You“ ihre zweite Singleauskopplung

„Who Are You“, die zweite Auskopplung aus dem Debütalbum von Madsius Ovanda „Talking Underwater“, handelt von dem unumkehrbaren Moment, in dem man eine schmerzhafte und bisher verborgene Wahrheit über einen Menschen erfährt, den man glaubte zu kennen.

„Who Are You“ ist dem Täuschenden gewidmet, ein Versuch hinter die Maske zu blicken und die manipulative Energie einer gebrochenen Seele zu entlarven. Der Song ermutigt zur offenen Konfrontation, wenn sie die einzige Möglichkeit zur Beendigung einer kranken Beziehungsdynamik ist, ein Song über die Kraft, der Realität ins Auge blicken zu können und Verantwortung für das eigene Glück zu übernehmen.

Dieser, trotz des schweren Inhalts, postive Vibe des Songs spiegelt sich in einer leichten Funk-Attitüde mit modernen Popdrums und einer starken Hook, die mit ihrem souligen Chor und groovy Bass im Ohr bleibt.
Musikalisch bewegt sich der Song stilsicher zwischen Indie- RnB und Pop. Komplex, aber dennoch eingängig verbindet er die verspielten Autotune-Passagen mit dem sonst ruhig gehaltenen Gesang und psychedelischen Sounds.
Wir können gespannt bleiben, denn das Debütalbum von Madsius Ovanda ist für den 6. März 2020 angekündigt, gefolgt von einer ausgedehnten Deutschland Tour im April.

Facebook | Instagram | Spotify

LeRiche mit neuer Single „Connected“ über echte Verbundenheit im digitalen Zeitalter

LeRiche, der moderne Troubadour und Singer-Songwriter aus der kleinen Hafenstadt Port aux Basques in Neufundland, kehrt mit seiner neuen Single „Connected“ zurück. Darin verarbeitet der Indie-Folk-Pop-Künstler die Herausforderungen echter Verbundenheit im digitalen Zeitalter:

„Put down your f****** phone. Stay connected to what really matters.
Connected is a song about communication, or lack-there-of. In many ways as a society we have never been more together. Closer than ever. Access to the internet creates many opportunities and advantages, but can also have a negative side. Today in many normal situations we find ourselves feeling disconnected from those around us, because we’ve hired a middle man like WhatsApp to help us communicate. Sometimes it just gets In the way of genuine connection.“ – Brad LeRiche, December 2019

Die neue Single „Connected“ ist gleichzeitig Auftakt einer 17-tägigen Tour, die LeRiche im Januar 2020 durch ganz Deutschland führt.

Website | Facebook | Instagram | Spotify

The Ninth Wave veröffentlichen ihr Musikvideo zu „Human Behaviour“


The Ninth Wave überlegten sich für ihr Debütalbum etwas besonderes: sie teilten es in zwei Teile, wobei Teil I bereits am 26. April erschien. Mit dem am 15. November veröffentlichten Teil II wird „Infancy“ nun komplettiert. Das Musikvideo zuder Single „Human Behaviour“ zeigt The Ninth Wave von ihrer dramatischen Seite, ohne dabei klischehaft zu wirken. In einem wild übersättigten Markt von Cut-and-Paste-Indie bietet The Ninth Wave einen Schock von 80er Jahren mit Power-Pop, der von den Post-Punk-Größen und einer Mischung aus den Plattensammlungen ihrer Eltern, darunter Stevie Nicks, JJ Cale und AC/DC, beeinflusst wird.

Website | Facebook | Instagram | Spotify

JPD mit neuem Musikvideo zur aktuellen Single „Swipe“

Mit seinem neuen Musikvideo zur aktuellen Single „Swipe“ verteilt JPD Shoutouts an die Love-Lotterie der Algorithmen. Eine Hommage an all die Nullen und die Einsen, die uns aus ihrer digitalen Welt die analoge Liebe versprechen. Ein Lovesong an die Liebe selbst – und an all die Wege, die wir gehen, um sie zu finden. Oder anders: ein Lovesong an all die Wege, die wir gehen, damit die Liebe uns matched!
Nach „Striche“, dessen Musikvideo eine exklusive Videopremiere auf juice.de feierte, und „Kapitän“ gibt JPD mit „Swipe“ einen weiteren Vorgeschmack auf die Diversität seines kommenden Albums. Mit Posaune und Cowbell, catchy Hook und echten Scratches macht JPD nicht nur Lust auf Tanzen, sondern auch auf sein am 29. November erscheinendes Album „Auf den großen Knall“. „Schenkst du dein Herz? Na dann swipe rechts – wenn du weißt, wie ich meine!“

Im Dezember gibt es JPD bei seiner „Auf den großen Knall“-Tour in allen Teilen Deutschlands live auf die Augen und Ohren.

Website | Facebook | Instagram | Spotify

Barely Autumn mit „Crucified“ aus ihrem kommendem Album „Day Trip To The Petting Zoo“

Dunkel, melodisch und augenzwinkernd: Das ist wahrscheinlich der beste Weg, um die neue Single von Barely Autumn zu beschreiben. Mit „Crucified“ gewährt die Band aus Brüssel einen weiteren Einblick in ihr kommendes Album „Day Trip To The Petting Zoo“, welches am 24. Januar erscheint.

„Crucified“ klingt nach den Eels, die einen Velvet Underground Track in einem unterirdischen New Yorker Jazzclub covern, oder einfach nach einer romantischen Vereinigung von Pop Noir und Darkwave. Der unerschütterliche Gesang des Frontman Nico Kennes schwingt beiläufig mit, bis zu dem Punkt, an dem der Song zu einem aufreibenden Höhepunkt aufblüht, geführt von sinnlichen Trompeten.

Mit ihrem neuen Album streifen Barely Autumn ihr Label als ‚Acoustic Indie Rock‘-Band ab und erfinden sich neu. Ihr zweites Album klingt edgier und punktgenauer denn je. Songschreiber Nico Kennes hat reine, unkomplizierte Songs über Alltagsthemen kreiert, die gleichzeitig das Gewöhnliche zu überwinden versuchen. Seine Texte – durchtränkt von Ironie – sind ein augenzwinkerndes Tribut an die Bedeutungslosigkeit.

Facebook | Instagram | Website | Spotify | YouTube