Home

What's New

WE TAKE CARE OF

– PR in radio/ print/ online/ tv
– Social media campaigns
– Label services
– Showcase PR
– Networking events

Newsletter

Indie-Folk und Blues aus den 60er- und 70er-Jahren: Amber & the Moon veröffentlicht mit dem stimmungsvollen Track „Palace of Gold“ die letzte Vorab-Single ihres kommenden Debütalbums

Amber & the Moon veröffentlichte am 02.12.2022 mit „Palace of Gold“ die vierte und letzte Vorab-Single ihres am 27.01.2023 via popup-records erscheinenden Debütalbum Things We’ve Got In Common. Amber & the Moon begann als das Soloprojekt der in Hamburg lebenden Indie-Folk-Künstlerin, Sängerin und Songwriterin Ronja Pöhlmann, bis sie den Bassisten, Gitarristen und Sänger Jonathan Riedel kennenlernte, der sich zusammen mit dem Schlagzeuger Torben Sdunek den beiden anschloss, um live das harmonische Line-up zu komplettieren.

Durch warme Orgelklänge, verzerrte Gitarren und einen stetigen Schlagzeuggroove erinnert der Sound von „Palace Of Gold“ an Folkmusik und stimmungsvolle Blueselemente der 60er– und 70er-Jahre, während die mehrstimmigen Gesangsharmonien von Sängerin Ronja und Bassisten Jonathan in nur wenigen Minuten eine umso größere Emotionalität und Tiefe entfalten. Das Cover-Artwork zeigt symbolisch wovon „Palace of Gold“ handelt: Der Song erzählt von einem kurzen Moment des Erwachens aus einer selbst auferlegten Blindheit. Die Anonymität der Masse erlaubt es, der unschönen Wahrheit der Realität nicht ins Auge blicken zu müssen.

Die stimmungsvolle Indie-Folk-Musik kann im Frühling 2023 live erlebt werden, da das Amber & the Moon Line-Up Tour-Support für Rhonda sein wird.

Kreativ-gegensätzliches Duo aus Weihnachts-Enthusiast und „Grinch“: Josa Barck veröffentlicht mit Bassist Kaare Bjerke unkoventionelle Weihnachts-Single „Christmas Night“

Der dänische Synth-Pop-Musiker Josa Barck veröffentlichte heute seine an Bedroom-Pop erinnernde Weihnachts-Single „Christmas Night“ via Tangleville Records.

Die nostalgisch- und atmosphärisch-klingende Indie-Pop-Single ist aus der Zusammenarbeit zwischen Josa Barck und seinem Bassisten Kaare Bjerke entstanden. Ein kreatives Duo, welches unterschiedlicher nicht sein könnte – bestehend aus einem Weihnachts-Enthusiast und einem Weihnachts-Skeptiker, die jedoch eine Gemeinsamkeit teilen: Die Liebe für Weihnachtslieder.

Das Resultat ist der bittersüße Weihnachts-Song „Christmas Night“, der nicht nur Glockenläuten mit Synthesizer-Sounds kombiniert, sondern auch textlich sowohl die schönen, romantischen als auch die negativen Seiten von Weihnachten aufzeigt. Die bunt leuchtenden Lichter, das festliche Essen sowie die gemütlichen Abende zuhause mit heißen Getränken und gemütlichen Klamotten werden gegenübergestellt mit übermäßigem Konsum, Kaufrausch, schlechtem Wetter und Dekoration aus Plastik.

Ein langsamer und kraftvoller Trip mit Vintage-Soul-Touch: Frank Popp Ensemble und Lucy Kruger lassen uns mit „Drifting“ in ihre psychedelisch-melancholische Welt eintauchen

Gemeinsam mit der südafrikanischen Musikerin Lucy Kruger veröffentlichte das Frank Popp Ensemble am 02.12.2022 via Unique Records mit „Drifting“ eine weitere Vorabauskopplung des kommenden vierten Studioalbums vom Frank Popp Ensemble. Die neue Single mit Vintage-Soul-Touch präsentiert eine sanftere, melancholische und psychedelische Seite des am 27.01.2023 erscheinenden Albums Shifting.

Mit einer nahezu hypnotisierenden Instrumentierung lädt die neue Single „Drifting“ ihre Hörerschaft zu einem langsamen und dennoch kraftvollen Trip ein – inhaltlich wird dieser von Lucy Krugers metaphorisch-bildlichen Lyrics über das nahende Ende einer Beziehung untermalt: „There’s a storm in your parking lot – And I’m not wearing my warmest socks – And I think I might just blow away“. Musikalisch erinnert „Drifting“ an legendäre Acts wie Portishead, Broadcast und Air und hat nicht zuletzt durch Lucy Krugers markanten Gesang, der vom üppigen Orchesterarrangement perfekt getragen wird, eine einprägsame Wirkung, der man sich nicht entziehen, sondern nur ergeben kann.

Nach der Single „Torn Up“ ist „Drifting“ ein weiterer Vorbote des in Spanien aufgenommenen und 15 Tracks zählenden Albums Shifting, für das Frank Popp u.a. mit namenhaften Künstler:innen wie Jesper Munk, Aydo Abay und Katt Ott von 24/7 Diva Heaven zusammenarbeitete.

Mit „Waves“ lädt die Neo-Soul- und Trip-Hop-Künstlerin Alina Amuri zum Wegträumen und Loslassen ein

Am 25. November veröffentlichte die  in der Demokratischen Republik Kongo-Kinshasa geborene und in der Schweiz aufgewachsene Sängerin und Multi-Instrumentalistin Alina Amuri ihre neue Single „Waves“ via popup-records. In den letzten zehn Jahren hat die vielseitige Künstlerin ihren eigenen Stil zwischen Afro-/Neo-Soul, Trip-Hop und Pop entwickelt. In dem neuen Song „Waves“ verarbeitet Alina Amuri diese Genres und lässt sich ebenfalls von Lo-Fi- und Indie-R&B-Einflüssen inspirieren.

In Zeiten von Überforderung kann die beruhigende Wirkung des Meeres und der Natur wahre Wunder bewirken. Mit „Waves“ schafft Alina Amuri musikalische Abhilfe gegen Alltagsstress ganz nach dem Vorsatz: Träume groß und lass dich von den Wellen treiben. Diese entspannte, veträumte Haltung lässt sich textlich in Lyrics wie „Looking at the sky / Drifting away / Falling into the night /“ und „Diving into the sea /  Swimming in the blue ocean / Floating“ wiederfinden.

Die Künstlerin, die mit ihrem letzten Album Chasing Traces (2018) den Swiss Live Talent Award gewonnen hat und schon auf renommierten Festivals (u.a. Mondo New York Festival, Baloise Session, Future Echoes Sweden) aufgetreten ist, lässt sich von Künstlerinnen wie Alicia Keys, Nina Simone und Lauryn Hill inspirieren und verbindet diese Einflüsse in ihrer Musik mit einem frischen Twist. In „Waves“ trifft die markante Stimme von Alina Amuri auf kongolesische Percussions und setzt dabei Kräfte frei, bei denen der Optimismus aufblüht und das Tanzen unausweichlich wird.

Nach „Idiot Paradise“ veröffentlichen DIRK. aus Belgien die zweite Vorab-Single „Half-Life“ ihres neuen Albums

Am 22.11.2022 veröffentlichte die belgische Band DIRK. mit „Half-Life“ die zweite Vorabauskopplung aus ihrem neuen am 03.03.2023 erscheinenden Album Idiot Paradise via Mayway Records. Inzwischen zählen DIRK. zu den meist gespielten Indie-Bands Belgiens. So brachte die Band seit ihrer Gründung 2016 zwei erfolgreiche Longplayer – ihr Debüt album (2018) und zweites Album Cracks in Common Sense (2020) – hervor und stürmte rekordverdächtig mit drei (!) Singles gleichzeitig die Indie-Charts Belgiens. Unter ihnen die schicksalshafte Single „Hit“, die die Nummer-Eins-Platzierung erreichte.

Mit ihren Noise-Alternative-Rock-Gitarren klingt die zweite Vorab-Single„Half-Life“ von DIRK., als hätten Sonic Youth die irischen Post-Punker von Fontaines D.C. für 2 Minuten und 45 Sekunden zurück in die 90er Jahre befördert. Das Produkt dieser imaginären, aber musikalisch nicht ganz abwegigen Vorstellung: der vor wütenden Indie-Gitarren strotzende Album-Opening-Track „Half-Life“.

Das westflämische Quartett, bestehend aus Sänger und Bassist Jelle Denturck, den beiden Gitarristen Frederik Desmedt und Pieter-Willem Lauwers und Schlagzeuger Robin Wille, ist bekannt für seinen warmen, melancholischen Alternative-Rock-Sound und wird mit genreverwandten Acts wie Weezer oder Pixies verglichen. Die Belgier erkunden auf Idiot Paradise neue Territorien, die an Blurs Stil Ende der 90er Jahre erinnert (man denke an Blur – „13“).  

”There is light in everything“: Rhonda veröffentlichen weitere, hoffnungsspendende Vorab-Single ihrer neuen LP

Die in Norddeutschland und Los Angeles lebende Band Rhonda veröffentlichte am 18.11.2022 ihre zweite Vorab-Single „Light in Everything“ aus dem am 17.02.2023 erscheinenden Album Forever Yours via popup-records.

Der Sound der vierköpfigen Band bewegt sich wie gewohnt zwischen Pop, Soul, Rock und Filmmusik. Dennoch erkunden Rhonda mit ihrer neuen Single „Light In Everything“ musikalisch neue Territorien: der luftig-leichte Song mit sanften, langsamen Melodien und lieblichem Gesang von Sängerin Milo Milone erinnert entfernt an die französische Band Air. Neben der gewohnt cineastischen Filmmusik-Note und dem subtilem Soul-Einfluss steht der Pop-Appeal des Songs mit eingängigen Hooks und eindeutigem Ohrwurmpotenzial im Vordergrund und klingt wie die Schönheit der Wüste bei Nacht und die Un-endlichkeit des Weltalls. Inhaltlich behandelt die neue Vorab-Single aus dem zehn Tracks zählenden Album Forever Yours universelle Themen wie Vertrauen und Verbundenheit und spendet Hoffnung in schwierigen, ungewissen Zeiten, denn schließlich ist die Quintessenz des Songs: “There is light in everything.“

Rhonda begeben sich nächstes Jahr im Februar und März 2023 auf ihre „Forever Yours“-Tour durch Deutschland und den Niederlanden.

Liza Dries entführt mit ihrer neuen EP RL in eine Parallelrealität und thematisiert die Höhen und Tiefen des Großstadtlebens

Die niederländische und in Köln lebende Musikerin und Produzentin Liza Dries veröffentlichte am 18.11.2022 ihre zweite EP RL („real“ ausgesprochen) via Safe Space Records. Die am 30.09.2022 erschienene Vorab-Single „Unreal“, die Liza Dries während einer Twitch-Session finalisiert hat, um live das Feedback ihrer Community in den Musikproduktionsprozess der Single einzubauen, wurde bereits bei renommierten Radiosendern wie Deutschlandfunk Nova, WDR 1 Live und rbb Fritz gespielt.

RL besteht aus insgesamt fünf englischsprachigen Tracks, die eine parallel existierende Realität abbilden sollen und als synthetisches Tagebuch von Liza Dries fungieren. Die Idee für die EP, welche die Höhen und Tiefen des Großstadtlebens thematisiert, kam der Künstlerin während ihren nächtlichen Spaziergängen durch die Straßen ihrer Wahlheimat Köln: „RL came from my fascination with night walks in a big city. I would enter a state of melancholy and reflect on situations with people dear to me, both real situations from the past or fantasies about the future.“

Die experimentierfreudige, selbstbetitelte Ethereal-Pop-Musikerin verarbeitet Hyperpop-, Alternative-R&B- und Electronica-Einflüsse auf RL und lässt diese Genres nahtlos ineinander übergehen mit warmen, digitalen Effekten, Bass-Sounds und Synthesizern. Liza Dries erkundet die Übergänge zwischen experimenteller und digitaler Popmusik, wobei ihre gefühlvollen Liedtexte viel Interpretationsspielraum für Hörer:innen lassen – als wären sie die Protagonist:innen ihres eigenen Films, die veträumt in Straßenbahnen sitzen oder durch unbekannte Gassen schlendern.

“I ain’t yet hit the floor“: Mit „Letting On“ debütieren die kanadischen Indie-Rocker auf europäischem Boden

Mit „Letting On“ veröffentlichten The Sarandons am 17.11.2022 ihre erste Single-Auskopplung aus dem am 27.01.2023 via Flying Colours erscheinenden Debüt-Studioalbum Sightlines. Die kanadische Indie-Rock-Band, bestehend aus Dave Suchon (Frontsänger und Gitarrist), Damian Coleman (Bassist), Edmund Cummings (Keys), Craig Keeney (Lead-Gitarrist) und Phil Skot (Drums), blicken bereits auf über  ein Jahrzehnt Bandgeschichte sowie der Veröffentlichung zweier EPs und eines Live-Albums zurück.

Die vielseitige Musik von The Sarandons setzt sich aus nostalgisch-klingenden Gitarrenriffs, Klaviermelodien, Bass-Lines, Synthesizer-Sounds und Drums zusammen, wobei sich das Quintett an Lo-Fi-Pop– und Rock’n’Roll-Einflüssen bedient und sich von Acts wie Manic Street Preachers, Kurt Vile und Wilco inspirieren lässt.

„Letting On“ ist die erste Vorab-Single des kommenden Albums und überzeugt mit herrlich-rauen Gesangsharmonien und einer optimistischen Klanglandschaft, die von den in der Tonhöhe verschobenen Gitarren ausgeht. Dieser positive, ansteckende Sound spiegelt sich ebenfalls textlich in Lyrics wie “I’m already gone, but I ain’t yet hit the floor“ wider. Diese zuversichtliche Einstellung liegt thematisch dem Album zu Grunde.

Jack in Water veröffentlicht nostalgische Weihnachts-Doppel-Single „I’d Rather Be Home For Christmas“

Der britische Singer-Songwriter  William Clapson aka Jack in Water veröffentlichte am 16.11.2022 seine nostalgische Weihnachts-Doppel-Single „I’d Rather Be Home For Christmas“ via popup-records, die außerdem eine gefühlvolle, akustische „stripped back“ Version des Weihnachtsklassikers „Silent Night“ enthält.

Der nostalgische Song „I’d Rather Be Home For Christmas“ handelt davon, auf der Suche nach romantisierten weihnachtlich-festlichen Gefühlen und Erinnerungen zu sein: „But the mince pies don’t taste as sweet now / And all the tinsels lost its shimmer / Predictably chasing my nostalgia / Just for a taste of festive cheer.“ In „I’d Rather Be Home For Christmas“ erkennt der britische Indie-Folk-Künstler, dass Weihnachten am schönsten ist, wenn man es mit seinen Liebsten verbringt und nicht unerreichbaren Weihnachtsvorstellungen hinterherjagt:„Cos stockings filled with oranges and coronation streets / Have nothing on the freedom when it’s only you and me.“

„Silent Night“ ist eines der Lieblingsweihnachtslieder von Jack in Water und obwohl es schon viele Coverversionen des Songs gibt, wollte der Musiker die Herausforderung annehmen und seine ganz eigene Version kreieren: „This song has been covered so much and I think the reason is that it has become a cultural phenomenon and I wanted to challenge myself to do a very sparse and stripped back version as there was the temptation to fill it in all over the place with harmonies.“

Auf der Reise zu sich selbst am Scheideweg: Josa Barck hinterfragt auf Doppelalbum „An Exile’s Guide To Amnesty“ Werte und Normen, nach denen vergangene Generationen erzogen wurden

Josa Barcks zweites Album An Exile’s Guide To Amnesty ist ein sehr persönliches, das gleich in zwei Hälften (Part I + II) daherkommt. Der erste Teil, An Exile’s Guide To Amnesty[Part I], erschien am 11.11.22 via popup-records. Synth-Pop-Musiker Josa Barck vergleicht darin seine Kindheit und Erziehung mit der heutigen Gesellschaft und ihren unterschiedlichen Generationen.

Auf seinem neuen Album thematisiert Josa Barck seinen geglückten Selbstfindungsprozess und die Ablösung von für ihn veraltete gesellschaftliche Normen und Erwartungen. Trotz impliziter Kritik an seine Generation, stellt die LP die positive und befreiende Erfahrung der Selbstfindung in den Vordergrund. Dies spiegelt sich im verträumten und optimistischen Sound des Albums wider, trotz der melancholischen Lyrics.

Mit seinem zweiten Album hinterfragt Josa Barck nicht nur generationelle Strukturen, sondern auch das klassische Albumformat. An Exile’s Guide To Amnesty wird als zwei separate Hälften veröffentlicht – als Part I und Part II. Inhaltlich ergänzen sich die beiden Teile, wobei die Stimmung und der Blickwinkel sich jeweils radikal voneinander unterscheiden, aber thematisch und musikalisch nichtsdestotrotz zusammengehören. Über sein Doppelalbum sagt Josa Barck: “So the first album will be the most depressing party-album you’ll ever hear – And then the other half will be the most uplifting depressed album you’ll ever hear. Put the two together, and you’ll have the longest, most diverse, and artsy nuanced album that you’ll ever hear.”