popup records

Carnival Youth [LV]



Man kann nicht behaupten, dass Lettland popmusikalisch besonders im Fokus stehen würde. Zu Unrecht möchte man sagen, wenn man erstmal Carnival Youth gehört hat. Erst 2012 gegründet, hat sich die junge lettische Band mit ihren Shows zwischen Indie- und Neo-Folk bereits einen Namen gemacht. Ihre experimentelle Musik verknüpft gekonnt die Ästhetik von Folk-Musik mit modernen Elementen, weil sie sich beim Schreiben der Songs keine strikten do's und dont's auferlegen. Dazu kommen kantige Texte und fertig ist die Carnival Youth Formel.

 

Title (Single): Seagulls On Bicycles
Release date: 16.09.2016


Die Single „Seagulls On Bicycles" zählt definitiv zu den tanzbaren Ohrwürmer von „Propeller". Der Titel ist angelehnt an ein Werk des amerikanischen Künstlers Marc John. Das tolle Musikvideo basiert auf der Arbeit der spanischen Fotografin Ana Hell, die auch die künstlerische Regie zum im lettischen Sugulda gedrehten Videos führte. Im Herbst stehen weitere Live-Auftritte in Deutschland und auch Österreich an!

 


 Title (Single): Surf

 Release date: 15.04.2016

 

 Auf dem Eurosonic Festival 2016 wurden Carnival Youth als erste lettische Band überhaupt mit dem EBBA-Award ausgezeichnet. Zudem erhielten sie den renommierten Public Choice Award - und das bei namhafter Konkurrenz (Robin Schulz, Aurora u.a.).

Auf ihrem neuen Album „Propeller" (VÖ am 01.04.2016 via popup-records / Cargo) klingen die immer noch blutjungen Carnival Youth erwachsener und spielfreudiger im Sound, die Indie-Hits greifen dennoch nach wie vor augenblicklich!

Die lässige Single „Surf" macht große Vorfreude auf den nahenden Sommer und kommt mit einem Remix von Reinis Sejans. 

 

 

Title (Album): Propeller

Release date: 01.04.2016

 

„Propeller" wird mit der ersten Radiosingle „Connection Lost" (04.03.2016) eröffnet. Schon in den ersten Sekunden wird deutlich, dass man sich auch auf diesem Album auf tanzbare Ohrwürmer freuen kann. „Hunting For The Sun" und „Seagulls On Bicycles" folgen diesem Trend, ehe auf „1Qt/4" und „Fooling Myself" die größte Weiterentwicklung der Band zu hören ist. Carnival Youth können ihre Beats nämlich auch vertrackten, den Hörer hinhalten und gar in sphärischen Soundwände ausbrechen.
Der lässige „Surf" klingt ebenfalls nur ansatzweise nach dem typischen Carnival Youth Sound, macht aber schon jetzt große Vorfreude auf den nahenden Sommer. Diesen leiten die Letten mit einer release Tournee im Mai ein! Der Vorverkauf des Albums, welches erneut auf popup-records erscheinen wird, startet am 04. März.
 

 

Title (Single): Connection Lost 

Release date: 04.03.2016 

 

Das neue Album „Propeller" wird mit der ersten Radiosingle „Connection Lost" (04.03.2016) eröffnet. Schon in den ersten Sekunden wird deutlich, dass man sich auch auf diesem Album auf tanzbare Ohrwürmer freuen kann. Der Vorverkauf des Albums, welches erneut auf popup-records erscheinen wird, startet ebenfalls am 04. März. Digitale Vorbesteller erhalten „Connection Lost" umgehend als ersten instant gratification Song.

 

Title (Debüt-Album): No Clouds Allowed

Release Date: 20.02.2015


Nach begeisternden Auftritten auf dem Reeperbahnfestival, dem Waves Vienna und der ersten eigenen Deutschlandtour folgt nun endlich das lang erwartete Album "No Clouds Allowed". Fröhliche Popsongs nach dem altbewährtem Carnival Youth Rezept bieten den perfekten Soundtrack für den kommenden Frühling.

 

 

Title (Single): Traffic Lights

Relase date: 12.03.2015

 

Mit „Traffic Lights" erscheint nun schon die vierte Single von Carnival Youth aus dem mit Vorschusslorbeeren überhäuftem Debüt „No Clouds Allowed". Die Carnival Youth-Formel wurde auch diesmal bei „Traffic Lights" gekonnt aufgestellt und lädt zum Tanzen ein - spätestens im März. Dann folgt nämlich ihre zweite Tour durch den deutschsprachigen Raum.

 

Title (Single): Sometimes 

Release date: 23.01.2015

 

Nach begeisternden Auftritten auf dem Reeperbahnfestival, beim Waves Vienna, dem Great Escape und einer ersten Deutschlandtour im November, erscheint nun mit „Sometimes" der Vorbote für das kommende Album „No Clouds Allowed".

 

 

 

Title (Single): Words Like Birds / Brown Eyes And All The Rest
Release date:
07.11.2014

Die zweite Singleauskopplung „Words Like Birds" mit „Brown Eyes And All The Rest" als B-Seite kommt ebenfalls von der EP. Mit treibendem Beat und sehr eingängigem Refrain kann „Words Like Birds" sofort die Tanzfläche jeder Indie-Disco füllen. Genauso viel Ohrwurmpotential hat auch die etwas ruhigere B-Seite mit ihren nachdenklichen Lyrics über stürmische Zeiten in einer Liebesbeziehung.

 

Title (Single): Never Have Enough

Release date: 29.08.2014

 

Die Debütsingle, die den gleichen Namen wie die EP trägt, ist das beste Beispiel dafür, dass die vier jungen Herren gerne über Genre-Tellerränder hinausschauen. Ein sehr eingängiger Song über Familie und Freundschaft, die am besten ewig halten soll. Wie immer bei Carnival Youth mit jeder Menge Ohrwurmpotential.

 

 

Title (EP): Never Have Enough

Release Date: 19.09.2014 

 

Den Titel nimmt sich die Band um die Brüder Emils und Edgars sowie ihre Freunde aus der Schulzeit Aleksis und Roberts offensichtlich zu Herzen, denn es geht ziemlich schnell bergauf. Im Mai 2014 überzeugten sie beim Showcase Festival „The Great Escape" ein Publikum aus Fans und Fachpublikum so sehr, dass nicht nur der Music Director des Glastonbury Festivals, Martin Elbourn, der Meinung war, dass man diese Band besser im Auge behalten sollte. 

 

Links

Facebook

 

Downloads

Presskit

YouTube

 

 


 

 

Reviews


 

"Unglaublich vielversprechend. Prägnante Mitsingtexte und die unheimliche Dynamik der Rhythmusfraktion begeistern." Westzeit

 

"Carnival Youth fusionieren auf souveräne Weise so ziemlich alles, was an jugendlicher Popmusik Spaß macht." Glitterhouse

 

"Weil man von ‘Never Have Enough' tatsächlich kaum genug bekommt. Großäugiger Indie-Pop mit elektronischem Einschlag."
Musikexpress

„Carnival Youth vereinen Folk und Indie zu Mitsingmusik mit Power-Refrains."
Dradio Wissen

"Sie sind überall. Man kann sie dieses Jahr also kaum verpassen."
SLEAZE

"Ganz im Ernst, die Machen superguten Indierock."
Volume.at

  

 

 

 


Artists